Wissen! Der Sachbuchpreis der wbg für Geisteswissenschaften
index_sl1_1920.jpg
Kategorie:
Vor- und Frühgeschichte, Antike
Ausstattung:
Buch (Hardcover)
Maße:
217 x 139
ISBN:
9783406687433
Erschienen:
09.01.2017
Verlag:
C.H.Beck

Autorenportrait

Schauer Markus
Nominierungen: 3|
Kommentare: 3 |
Schauer Markus
Der Gallische Krieg
Geschichte und Täuschung in Caesars Meisterwerk

In den Jahren 58 bis 50 v. Chr. überzog Gaius Julius Caesar Gallien mit einem furchtbaren Krieg. Ehrsucht und Gewinnstreben waren die maßgeblichen Motive Caesars, dessen Vorgehen im römischen Senat auf erheblichen Widerspruch stieß. Doch der militärische Stratege war auch ein Meister der politischen Taktik. So verfasste er in dieser Situation seine berühmten commentarii de bello gallico, die heute Teil der Weltliteratur sind, damals aber vor allem eine an die Adresse der römischen Öffentlichkeit gerichtete, raffinierte Rechtfertigungsschrift bildeten. Markus Schauer legt eine ereignis- und literaturgeschichtlich fundierte, differenzierte und spannende Einführung in dieses überzeitlich bedeutende Werk vor. Er erhellt die krisenhafte politische Situation der späten römischen Republik, die Karrieren wie jene Caesars erst ermöglicht hat, erklärt, wie es zu Caesars Krieg gegen Gallien kam, wie er verlief und Ausmaße eines Völkermordes annahm, und erläutert dann Wesen und Besonderheiten seiner commentarii – ihre Stellung im Literaturbetrieb, Struktur, raffinierte Darstellungsmethoden, Erfundenes und Historisches, Akteure und Ereignisse. Den Abschluss bildet ein Ausblick auf die dramatischen Folgen von Caesars Vorgehensweise für den römischen Staat und auf die Rezeption, die Autor und Werk seit 2000 Jahren erfahren haben.

19,95 €
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Im wbg Shop kaufen
Kommentare
Brigitte Herpich
vor einem Monat
Aus der Geschichte des Altertums vermögen wir viel mehr zu lernen als den meisten bewusst ist. Dieses Buch ist ein exzellentes Beispiel dafür!
Silke Anzinger
vor einem Monat
Der erste, historische Teil über die Geschichte der römischen Republik ist an sich schon lesenswert, selten hat man das so knapp und dicht und dabei so flüssig und verständlich gelesen. Man bekommt ein Verständnis davon, wie die röm. Aristokratie funktionierte und 'tickte' ' und dass Caesar, früher oft als Ausnahmemensch hingestellt, durchaus im Rahmen seiner Zeit dachte und handelte. Das eigentliche Highlight sind aber die Analysen von Caesars Erzählweise. Denn Schauer nähert sich Caesar als Literaturwissenschaftler, nicht als Historiker. Und es ist wirklich erstaunlich, was er aus dem für seine Nüchternheit bekannten Autor, den viele mit endloser Langeweile im Lateinunterricht verbinden, alles herausholt. Eine Spezialität in diesem Buch, die ich besonders erhellend fand, ist etwas, das man 'kontrafaktische' Philologie' (in Analogie zur kontrafaktischen Geschichtsschreibung) nennen könnte. Anstatt den Stil einfach nur zu analysieren, fragt Schauer: Was würde herauskommen, wenn Caesar es auf die übliche Weise gemacht hätte? Und er probiert es aus. So ' um ein Beispiel zu nehmen ' stellt er nicht nur fest, dass Cäsar in der 3. Person schreibt und damit Objektivität vortäuscht, sondern zeigt ganz konkret, dass, wie und warum der Trick tatsächlich funktioniert. Der Stil ist durchweg flüssig, sehr gut lesbar und ausgesprochen kurzweilig, ohne dass der inhaltliche Anspruch darunter leidet. Sehr angenehm ist auch die Distanz, die der Autor zu seinem Gegenstand wahrt. Es gibt keine Kumpanei und kein Kokettieren mit dem Mann, den immer noch viele für den größten Römer halten; es gibt aber auch kein reißerisches Demaskieren und keine erhobenen Zeigfinger, sondern 'einfach' eine Beschreibung der Erzähl-'Strategien' eines überragend intelligenten Feldherrn, der als Militär ebenso brillant war wie als Darsteller in eigener Sache, ohne dass man ihn deshalb gleich ins Herz schließen müsste. Also im besten Sinne lehrreich.
Johanna Nickel
vor einem Monat
Das kommt heraus, wenn ein Altphilologe und Literaturwissenschaftler, der etwas davon versteht, ein Buch über Caesar schreibt: feine Textanalysen, viele neue Sichtweisen auf den Text und ein Caesar in neuem Licht ... und: ein sehr elegant geschriebenes Buch.